Das trockene Auge

Brennen, Jucken, Rötung oder Fremdkörper- (= Sandkorn) gefühl bzw- Schwellung am Auge? Möglicherweise leiden auch Sie unter dem „Sicca Syndrom“ = trockenes Auge.

 

Etwa jeder 5. Patient ist von dieser Thematik betroffen. Nicht nur ältere Menschen klagen darüber, auch immer mehr junge Leute leiden unter Benetzungsstörungen am Auge. Die Ursachen sind vielfältig. Die häufigsten sind:

  • äußere Umwelteinflüsse (trockene Raumluft, Zugluft, Klimaanlage, Abgase)
  • Kontaktlinsen
  • zu lange Bildschirmzeit (Computer, Fernseher, Handy)
  • Medikamente (z. Bsp. Betablocker, Antibabypille)
  • Erkrankungen (z. Bsp. Diabetes, Bindehautentzündung, Schilddrüsenerkrankung)
  • höheres Alter

 

Was versteht man unter „trockenem Auge“?

Bei trockenen Augen ist zu wenig Tränenflüssigkeit vorhanden, entweder durch eine verminderte Tränenproduktion oder eine verstärkte Verdunstung. Wenn sich die Zusammensetzung des Tränenfilms ändert, verändert sich auch die Benetzung des Auges. Der Tränenfilm basiert auf einer wässrigen und fettigen Phase, wobei die fettige Phase den Tränenfilm stabilisiert. Paradoxerweise tränen die trockenen Augen dann häufig, da die Augen versuchen, den Flüssigkeitsverlust mit verstärkter Tränenproduktion auszugleichen. Trockene Augen beklagen mittlerweile nicht nur ältere Menschen. Auch die jüngere Generation kann davon betroffen sein, da sie die Augen durch Bildschirmarbeit, sei es der PC oder Laptop, das Handy oder Tablet bzw. Fernsehen stark beanspruchen.

 

Was kann man dagegen tun?

Man kann die Augen zusätzlich mit Augentropfen und Augengelen befeuchten. Diese enthalten u.a.

  • Hyaluronsäure: unterstützt den Tränenfilm und befeuchtet
  • Dexpanthenol: unterstützt die Regeneration der Hornhaut
  • Ectoin: mildert entzündliche Prozesse und stabilisiert den Tränenfilm
  • Carbomer: bindet Feuchtigkeit auf der Augenoberfläche und sorgt für langanhaltende Linderung
  • Hypromellose: haftet gut auf der Hornhaut und Bindehaut der Augen durch erhöhte Viskosität
  • Vitamin A: schützt das Auge (Salbe für die Nacht)
  • Euphrasia (= Augentrost): wirkt gegen Entzündungen und Rötungen
  • Lipide: stabilisieren die fettige Phase des Tränenfilms

Die Tränenersatzmittel sind häufig ohne Konservierungsmittel, da diese die Augen öfters zusätzlich reizen können oder Allergien auslösen. Salben bzw. Gele bleiben länger am Auge haften und intensivieren dadurch ihre Wirkung.

 

Ansonsten eignen sich zur Unterstützung der Augenfunktionen auch Nahrungsergänzungsmittel mit Omega 3- bzw. Omega 6- Fettsäuren, Lutein, Vitaminen und Spurenelementen.

 

Bei Fragen zu diesem Thema rufen Sie uns an oder kommen Sie vorbei. Wir beraten Sie gern persönlich und individuell.