Hämorrhoiden - Tabuzone Po!

Was sind Hämorrhoiden?

Jeder Mensch hat Hämorrhoiden. Das Blutgefäßpolster befindet sich mit dem Schließmuskel im Enddarm. Im Zusammenhang mit dem Schließmuskel kontrollieren die Hämorrhoiden die Stuhlausscheidung. Die Hämorrhoiden schwellen an und ab, indem sie sich mit Blut füllen. Probleme verursachen diese dann, wenn das Blut nicht mehr abfließen kann. Dann können die Hämorrhoiden anfangen zu bluten, zu jucken, ein brennendes Gefühl auslösen oder sich sogar knötchenartig verändern und aus dem Enddarm heraus gestülpt werden. Die Beschwerden werden in vier Erkrankungsstadien eingeteilt.

 

  • Stadium I mildeste und häufigste Form, Hämorrhoiden nicht tastbar und nicht äußerlich erkennbar
  • Stadium II Hämorrhoiden schieben sich beim Stuhlgang nach außen und ziehen sich von allein wieder zurück
  • Stadium III Hämorrhoiden treten auch nach außen wie im Stadium II, aber ziehen sich nicht von allein wieder zurück (mit Finger zurückdrücken)
  • Stadium IV Hämorrhoiden ragen dauerhaft aus dem After heraus, ständiges Druck- & Fremdkörpergefühl, Stuhlinkontinenz möglich

Ursachen, die eine Bildung von Hämorrhoiden begünstigen, können sein:

  • Bindegewebsschwäche

  • Schwangerschaft/ Geburt

  • Übergewicht

  • Sitzende Tätigkeiten

  • Zu langes verweilen auf der Toilette oder zu starkes Pressen beim Stuhlgang durch chronische Verstopfung

 

Behandlungsmöglichkeiten

Bei Hämorrhoiden jeglichen Krankheitsstadiums empfehlen wir einen Arztbesuch. Medikamente können aber zur Linderung der Beschwerden eingesetzt werden. Es stehen verschieden Wirkstoffe und Darreichungsformen zur Verfügung. Die Präparate können entzündungshemmend, juckreizlindernd oder auch betäubend wirken. Wundsalben, Zinkpaste und Hamamelis lindern Hautreizungen und Juckreiz. Lidocain z. B. wirkt betäubend, sollte aber nicht zu lang angewendet werden. Der Arzt kann auch kortisonhaltige Produkte verordnen, die sehr stark entzündungshemmend im Afterbereich wirken. Auch diese bitte nur kurzfristig anwenden.

Medikamente stehen als Salbe, Zäpfchen oder Analtampons zur Verfügung. Die Salbe kann äußerlich und/ oder mittels Applikator innerlich angewendet werden. Zäpfchen werden eingeführt und wirken im oberen Enddarmbereich. Analtampons werden wie Zäpfchen eingeführt und wirken durch ihre Mullumhüllung im unteren Enddarmbereich.

 

Bitte sprechen Sie uns oder Ihren Hausarzt gern auf dieses Thema an. Je eher, desto besser.

 

Zum Schluss noch ein paar Tipps von uns:

  • Ausgewogene, ballaststoffreiche Ernährung, ausreichend Trinken (Verstopfung entgegenwirken)

  • Nicht zu stark pressen beim Stuhlgang

  • Wenn Sie Abführmittel nutzen wollen, dann nur kurzfristig anwenden und nach Rücksprache mit Ihrem Arzt.

  • Bei Juckreiz und brennen Sitzbäder mit Eichenrinde

  • Pflegende Salben regelmäßig anwenden zum Schutz der Haut

  • Feuchtes Toilettenpapier nutzen