im Ärztehaus
03763 17850

Schöne gesunde Füße

Fuß- & Nagelpilz

Der Fußpilz

ist eine Infektion der Füße durch Fadenpilze, sogenannten Dermatophyten. Diese Pilze befallen die Hornhaut, beispielsweise die Haut, Haare und Nägel. Beim Fußpilz unterscheidet man drei verschiedene Erkrankungsformen:

  1. Infektion der Zehenzwischenräume (oft zwischen 4. und 5. Zehe)
  2. Infektion der Fußsohle und
  3. im Fußgewölbe

Eine Ansteckung mit Fußpilz ist auf dem indirekten Weg überall dort möglich, wo Menschen in feucht- warmer Umgebung barfuß laufen, etwa im Schwimmbad, Saunen oder öffentlichen Duschen. Mangelndes Abtrocknen der Füße, feuchte Umgebung in Schuhen bzw. zu enges Schuhwerk können eine Pilzinfektion fördern.

Wie beugt man daher Fußpilz vor? Nach dem Baden oder Duschen die Füße gründlich abtrocknen, barfuß laufen und eine gute Fußpflege anwenden. Das schützt die Haut und stärkt die Hautschutzbarriere.

 

Typische Symptome einer Fußpilzinfektion sind Rötung, Nässen, Schuppung, Blasenbildung und Juckreiz, oft begleitet von einer Entzündung. Wie behandelt man diese Symptome? Bei einer Entzündung wird erst diese behandelt. Für die Therapie der Pilzinfektion nimmt man sogenannte Antimykotika. In der lokalen Behandlung als Spray, Creme, Salbe und Puder erhältlich. Die Behandlungsdauer dabei richtet sich nach dem verwendeten Wirkstoff. Zur Behandlung empfehlen sich auch folgende Maßnahmen:

  • Füße trocken und sauber halten
  • Schuhe desinfizieren
  • Strümpfe heiß waschen ggf. desinfizieren (z. B. mit Sagrotan Hygienespüler)

 

Der Nagelpilz

entsteht auch wie der Fußpilz durch die Fadenpilze (=Dermatophyten), aber auch durch Hefepilze und Schimmelpilze an den Fuß- und Fingernägeln. Die Zehennägel sind jedoch häufiger von einer Pilzinfektion betroffen als Fingernägel. Der Nagelpilz ist keine schwere Erkrankung, tritt aber sehr häufig auf und benötigt eventuell eine längere Therapie.

 

Die Behandlung des Nagelpilzes erfolgt entweder lokal oder systemisch. Die lokale Therapie wird bei einem befallenen Nagel angewendet. Zum Einsatz kommen Nagellacke, die täglich oder wöchentlich angewendet werden. Ist die Nagellacktherapie nicht vielversprechend, kann der befallene Nagel auch mit einer Salbentherapie völlig schmerzfrei aufgeweicht und abgelöst werden. Nach der Nagelablösung muß mit einer antimykotisch wirkenden Salbe weiter behandelt werden bis der Nagel nachgewachsen ist.

 

Wenn die Infektion schon zu weit fortgeschritten ist oder mehrere Nägel betroffen sind, empfiehlt sich eine systemische Behandlung. Diese Therapie wird in so einem Fall von Ihrem behandelnden Arzt festgelegt, da diese Medikamente der Verschreibungspflicht unterliegen und somit nicht zur Selbstmedikation zur Verfügung stehen.

 

Dem Nagelpilz kann man wie dem Fußpilz vorbeugen. Auch während der Behandlung empfehlen sich die zusätzlichen Maßnahmen wie bei einer Fußpilzinfektion.

 

Wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben, kommen Sie gern vorbei. Wir helfen Ihnen sehr gern weiter.