Aktuelles

Bittere Mandeln für die Weihnachtsbäckerei

Was man über Bittere Mandeln wissen sollte?

Bittere Mandeln sind in der Weihnachtszeit eine begehrte Backzutat. Im unverarbeitete Zustand sollte man diese aber nicht verwenden. Die enthaltene Blausäure kann im Rohverzehr zu Vergiftungserscheinungen führen. Bereits kleine Mengen (ca. 6- 10 Stk.) können für Kinder sehr gefährlich werden. Bei Erwachsenen besteht eine Gesundheitsgefährung bei ca. 50- 60 Stk. Darum gibt es die Bittermandeln bei uns in der Apotheke nur in 50g- Abpackungen.

Darf man also keine Bitteren Mandeln verwenden?

Doch! Beim Kochen und Backen verflüchtigt sich die enthaltenen Blausäure soweit, daß keine gesundheitliche Gefährdung mehr besteht.

Wie kann sich eine Vergiftung durch rohen Verzehr äußern und was sollte man dann tun?

Typische Symptome bei einer Vergiftung durch Blausäure bzw. deren Abspaltprodukte in unserem Verdauungstrakt können sein:

              Atemnot, Krämpfe, Erbrechen, Pupillenerweiterung, Bewusstlosigkeit

Bei Verdacht einer Vergiftung bzw. beim Verzehr auch kleinerer Rohmengen kontaktieren Sie bitte umgehend einen Arzt bzw. Notarzt. Bis zum Eintreffen des Arztes bringen Sie den Betroffenen in die stabile Seitenlage.

Coronavirus

Erkältung, Grippe oder Corona?

In der kühlen Jahreszeit nimmt das Risiko an einer Erkältung zu erkranken wieder mehr zu. Doch in diesem Jahr ist es irgendwie anders. Erkältung, Grippe? Das kennen wir schon. Doch seit Jahresbeginn 2020 ist eine neue Viruserkrankung hinzu gekommen: SARS-Cov-2 bzw. Covid-19.

Sollten Sie Kontakt zu einer an Covid-19 erkrankten Person gehabt haben oder leiden Sie an Atemnot, Husten, Fieber und haben den Verdacht an Covid-19 erkrankt zu sein - dann informieren Sie bitte telefonisch Ihren Arzt oder das zuständige Gesundheitsamt bzw. die Rufnummer "116 117".

Wie kann man schnell und allgemein unterscheiden?

zum Weiterlesen hier klicken